Dienstag, 27. Dezember 2011

Immobilienfinanzierung: Online-Rechner im Internet helfen bei Kassensturz und geben ersten Überblick über Zinsen, Monatsrate und Laufzeit

Immobilienfinanzierung: Online-Rechner im Internet helfen bei Kassensturz und geben ersten Überblick über Zinsen, Monatsrate und Laufzeit 

Mannheim (20.12.2011). Wer eine Immobilie mit einem Kredit finanzieren möchte, sollte sich zunächst im Internet informieren. Eine Vielzahl von kostenlosen Online-Rechnern hilft dabei, sich einen ersten Überblick über Ausgaben und finanzielle Belastungen zu verschaffen. „Das selbständige Rechnen von Szenarien wirft zudem wichtige Fragen auf, die sich gut im ersten Beratungsgespräch stellen lassen“, sagt Kai Oppel vom Baugeldvermittler HypothekenDiscount. Die Bandbreite der Onlinehilfen im Netz reicht von Angebotsvergleichsrechnern über Nebenkostenrechner bis hin zu Eigenheimrechnern, die die Machbarkeit einer Finanzierung ausloten. Die nachfolgenden Rechenhilfen sind für Häuslebauer und Immobilienkäufer Pflicht. 

Haushaltsrechner: Am Anfang steht der Kassensturz

Aktuell bewegen sich die Zinsen für Immobilienkredite durch die Eurokrise bei rund 3 Prozent und damit deutlich unter dem langjährigen Mittel. Ob sich vor dem Hintergrund des Zinstiefs die Rechnung „Kaufen statt Mieten“ tatsächlich lohnt, kann ein erster Kassensturz verraten. So genannte Haushaltsrechner geben einen soliden Anhaltspunkt über die tatsächliche Finanzsituation. Interessierte geben die wichtigsten Ausgaben und Einnahmen online ein und sehen anschließend, wie viel Geld eigentlich für eine Finanzierung zur Verfügung steht. „Ob Zeitungsabo, Kinobesuche, Kosmetik oder Fitnessstudio: Viele unterschätzen ihre Ausgabensituation. Aus diesem Grund sollten Kontoauszüge aus den vergangenen 12 Monaten hinzugezogen werden“, rät Kai Oppel vom Baugeldvermittler HypothekenDiscount. Zum Haushaltrechner:


Quick-Check: Den persönlichen Zins errechnen

Wer aktuell eine Immobilie finanzieren möchte und ein Darlehen benötigt, zahlt dafür bestenfalls einen Kreditzins von rund 2,9 Prozent, wenn er sich für ein Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung entscheidet. Wie hoch der Zinssatz jedoch genau ist, hängt davon ab, wie viel Eigenkapital der Darlehensnehmer mitbringt und welche Zinsfestschreibung er wählt. „Bei Immobilienkrediten erhält jeder Darlehensnehmer einen individuellen Zinssatz, der von vielen Faktoren wie Eigenkapital, Monatseinkommen und Immobilienwert abhängt“, erläutert Oppel. Zins-Quick-Checks im Internet errechnen, wie hoch der persönliche Zins in etwa sein wird. Vor einem ersten Beratungsgespräch ist ein solcher Zinscheck entsprechend ratsam.


Tilgungsrechner: Wie hoch die Restschuld tatsächlich ist

Die Finanzierung einer Waschmaschine ist meist nach einem Jahr erledigt, ein Auto ist oft nach drei Jahren abbezahlt. Umso verwunderter sind Immobilienkäufer, wenn sie sehen, wie hoch die Restschuld bei einer Immobilienfinanzierung ist, wenn die Zinsbindung nach zehn Jahren ausläuft und eine Anschlussfinanzierung ansteht. „Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Mehrheit der Deutschen die Höhe der Restschuld deutlich unterschätzt“, warnt Oppel. Abhilfe können Tilgungsrechner schaffen. Sie zeigen, wie sich die Finanzierung bei verschiedenen Tilgungssätzen verändert. „Im Internet lässt sich in wenigen Minuten testen, wie hoch die Monatsrate bei 1, 2 oder 5 Prozent Tilgung ist – und welchen Einfluss eine hohe Tilgung auf die Restschuld hat“, sagt Oppel. Konnten solche Berechnungen früher nur matheversierte Immobilieninteressenten vornehmen, erledigen heute Online-Rechner die Kalkulation.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen